sylko-live  
 
  Bandinformation 18.07.2018 14:18 (UTC)
   
 

Bandinformation

Keimzelle von Rosé ist Sylko Freudenberg, ein Kamenzer Musikuss, welcher im Jahr 1984 autodidaktisch anfing, Gitarre zu spielen und seither als Solist durch die Lande tingelt. 

Erste Erfahrungen im Zusammenspiel mehrerer Musiker und Instrumente sammelte er ab 1995. Auftritte mit den Solisten Holger Benzner und Lutz Kowalewski prägten seinen Akustik- Gitarren- Stil und förderten seine Fähigkeiten im Bereich E- Gitarre, Bass und Mundharmonika.

Band- Erfahrungen sammelte er bei den regionalen Bands ABS, BierNot und Neue Helden. Mit seinem Ausstieg Ende 2002 bei den Neuen Helden suchte er nach Möglichkeiten, neue musikalische Wege zu gehen.
Der Zufall wollte es.

Bei einer SoloMugge im Mai 2003 lernte er die Königsbrückerin Silke Rattay (damals Schulze) kennen, sie leitete den Jugendchor "Singing Angels" und wollte sich musikalisch ausprobieren. Aus anfänglichen "Proben aus Spaß an der Freude" entwickelte sich schnell ein Dreiviertel – Stunden – Programm.

Das Stimmvolumen der Beiden ermöglichte eine Auswahl an Songs, welche eher selten live "gecovert" werden und nicht jeden Tag im Radio zu hören sind. Erste Auftritte folgten.

Heidrun Körner (damals Recha) war von März 2004 bis September 2013 mit von der Partie. Sie stammt aus Kamenz, sorgte für die tiefen Töne und ergänzte den Gesang von Silke und Sylko im Background.

Den Drum- Part übernahm zuerst Josh Kolata, welcher sich nun bei seiner Band "Verdand Madow" austobt, und später bis September 2013 Frank Schäfer. Er trommelte vor vielen Jahren in der Band "quo vadis" und spielt heute bei der Band "4Friends".

Aus der Zusammenstellung des Programms ergab sich der ungewöhnliche Bandname:

Leicht floppige Song´s neben schwer kopflastigen Liedern
- vergleichbar wie leichter Weißwein mit schwerem gehaltvollem Roten - eben Rosé.

Der Musikstil von Rosé lässt sich schwer beschreiben, am nahesten kommt wohl alternative Rockmusik.

Das Spektrum von Rosé beginnt bei Klassikern wie "Beast of burden" in der Art von Bete Middler oder "Knocking on heavens door" angelehnt an die Cover- Version von Avril Lavigne, selbstverständlich ergänzt mit Mundi- Parts a la Bob Dylon.

Cranberries "Ode to my family", "Zombie" sowie "Promises", Amanda Marshall´s "Let it rain" oder "Quatsch nicht" von Jule Neigel bilden das "zeitliche" Mittelfeld, in dem auch Madonna´s "Pray for spanish eyes" oder Rammsteins "Spieluhr" angesiedelt werden können.

Zu den aktuellen, alternativen Songs zählen zweifellos "Willkommen", "Ich bin ich", "Sternraketen", "Raubtier" oder "Königin" von Rosenstolz, "Paradies", "
Der Mond, der Kühlschrank und ich" sowie "Der Weihnachtsmann vom Dach" von den Toten Hosen, "Durch die Nacht" von Silbermond, oder auch "Müssen nur woll´n" von Wir sind Helden und "Nimm mich mit" 2RaumWohnung.

Nicht zuletzt sollte man Balladen erwähnen, wie Karussell´s "Als ich fortging", "Der Moment" oder "Der größte Trick" von Rosenstolz, "Nathalie" von Keimzeit, den Ärzte- Song "Mach die Augen zu", "Dreaming my dreams" von Cranberries, Kurt Demmler´s "Deine Hände" oder "Einmal" in Erinnerung an Tamara Danz und Gundermann.

Für den "Spaßfaktor" intoniert Rosé Gute- Laune- Songs in ganz eigener Art und Weise. Als da wären: "Schmutzig Liebe" oder "Frösche weinen nie" von den Schröders, Achim Reichel´s "Sansibar", Christina Stürmer´s "Bus durch London" und "Ich lebe", "Der Tag" von den Ärzten und nicht zuletzt Songs der regional bekannten Band Shawue wie "Silbermond" und "Urlaub im Spreewald".

Ein Programm, dass man wohl in dieser Zusammenstellung noch nicht gehört hat.

Instrumental wird alles getragen von gezupften Akustik- Gitarren mit, mal sanfter mal knackiger, Bass- Unterstützung.

S
ylko´s E- Gitarren "Paula" und Fender Strat erscheinen dabei dezent, still und zurückhaltend im Hintergrund aber auch als brachial bestimmende Rhythmus- Maschine. Die sanfte Spielart wird durch den Einsatz von Mandoline, Mundharmonika und Didgeridoo zu einem Klangerlebnis, welches regelmäßig durch das Publikum honoriert wird. Der Drummer erledigt wie üblich den "schmutzigen" aber unverzichtbaren Hintergrund und so wirkt alles urig und Spaß geladen.

Eben typisch Rosé!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Impressum
Inhaber:
Sylko Freudenberg

Anschrift:
Nordstr. 34A
01917 Kamenz


Kontakt:
sylko-live@freenet.de
03578 / 78 73 73
0163 / 466 99 08




Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 -
"Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite
ggf. mit zu verantworten hat.
Dies kann nur dadurch verhindert werden,
dass man sich ausdrücklich von diesen
Inhalten distanziert.


Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich
von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf
unserer Internetpräsenz und machen uns
diese Inhalte nicht zu eigen.
Diese Erklärung gilt für alle auf unserer
Internetpräsenz publizierten Links und für alle
Inhalte der Seiten, zu denen die bei uns
veröffentlichten Banner und Links führen.
  Werbung
  Satz des Monats
März 2015
Das größte Verbrechen eines Musikers ist es, Noten zu spielen, statt Musik zu machen.
Isaac Stern
Quelle: www.delamar.de

Februar 2015
Wenn es im nächsten Leben keine Musik gibt, werden wir sie importieren müssen.
Doménico Cieri Estrada
Quelle: www.delamar.de

Januar 2015
Jemand anderes sein zu wollen ist eine Verschwendung deiner Person.
Kurt Cobain (Nirvana)
Quelle: www.delamar.de

2014
Da hat wohl unser Hausgeist die Sprüche geklaut... ;-)

Januar 2013
Den Wind können wir nicht ändern, aber unsere Segel entsprechend setzen.
Autor unbekannt

Dezember 2012
Wenn eine Vision Gestalt annimmt, verändert sich alles.
Autor: Jeane Dixon

November 2012
Das Glück kommt zu denen, die lachen.
Japanisches Sprichwort

Oktober 2012
Das größte Verbrechen einers Musikers ist es, Noten zu spielen, statt Musik zu machen.
Autor: Isaac Stern

September 2012
Es macht keine Freude, nichts zu tun zu haben. Es ist vielmehr ein Vergnügen, jede Menge zu tun zu haben - und alles liegen zu lassen.
Autor: Mary Wilson Little

August 2012
Nur ein ruhendes Gewässer wird wieder klar.
aus Tibet

Juli 2012 Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.
Autor: Igor Strawinsky

Juni 2012
Leben ist das, was dir passiert,
während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.
Autor: John Lennon

Mai 2012
Wer die Musik liebt,
kann nie ganz unglücklich werden.
Autor: Franz Schubert

April 2012
Nimm dir Zeit, froh zu sein,
es ist die Musik der Seele.
Autor: unbekannt

März 2012
Glück ist keine Sache für sich; es ist lediglich ein Gegensatz zu dem, was unerfreulich ist. Das ist der ganze Trick.
Autor: Mark Twain

Februar 2012
Wie ich es sehe, muss man den Regen in Kauf nehmen, wenn man den Regenbogen haben will.
Autor: Dolly Parton

Januar 2012
Glück ist eine Frage der Vorbereitung, die Gelegenheit beim Schopf zu packen.
Autor: Ophra Winfrey

Dezember 2011
Wenn man immer nur tut, was sich gehört, verpasst man den ganzen Spaß.
Autor: Katharine Hepburn

November 2011
Befreit euren Geist und der Hintern wird folgen.
Autor: Sarah Ferguson

Oktober 2011
Hab keine Angst vor dem Ende deines Lebens. Fürchte vielmehr, dass es niemals beginnt.
Autor: Anonyma

September 2011
Das Beste liegt nie hinter uns, sondern vor uns!
Autor: Werner Jaeger

August 2011
Wer sich mit Humor wappnet,
ist praktisch unverwundbar.
Autor: Ernst Penzoldt

Juli 2011
Nur wer innerlich lebt,
der ist auch bereit
zu kämpfen.
Autor: Victor Hugo

Juni 2011
Manchmal muss man die Augen schließen,
um klarer zu sehen.
Arabische Weisheit

Mai 2011
Die Welt besteht aus lauter Gelegenheiten zur Liebe.
Autor: Sören Kierkegaard

April 2011
Wesentlich ist nicht, Glück gehabt zu haben, sondern glücklich zu sein.
Auto: unbekannt

März 2011
Die besten und schönsten Dinge auf der Welt kann man weder sehen noch anfassen. Man muss sie mit dem Herzen fühlen.
Autor: Helen Keller

Februar 2011
Es ist leichter zu denken als zu fühlen - leichter, Fehler zu machen, als das Richtige zu tun.
Es ist leichter zu kritisieren als zu verstehen - leichter, Angst zu haben, als Mut.
Es ist leichter zu schlafen als zu leben - leichter zu feilschen, als einfach zu geben.
Es ist leichter zu bleiben, was man geworden ist - als zu werden, was man im Grunde ist.
Autor: unbekannt

Januar 2011
Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen.
Zitat Mark Twain


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=